Gesellschaft für Bibliodrama

Bibliodrama als Form interkultureller Bildung und Begegnung

Bibliodrama ist eine Form kulturell-religiöser Bildung, die sich auf gemeinsame Traditionsbestände / 'heilige Texte' bezieht und hauptsächlich ästhetische Medien zur Klärung und Verständigung verwendet. Dadurch ist es besonders geeignet für Bildungsprozesse in sprachlich oder kulturell gemischten Gruppen.

Bibliodramaworkshops finden statt in Einrichtungen der öffentlichen und beruflichen Bildung in der konfessionellen Erwachsenenbildung  manchmal auch an Volkshochschulen statt und wenden sich an christliche und jüdische, aber auch muslimische, buddhistische und konfessionslose Personen.

Die GfB möchte mit dem Europäischen Bibliodrama Fortbildungsprogramm  bewusst ihren Beitrag zur Entwicklung eines lebendigen europäischen Bewusstseins in einer europäischen Bildungslandschaft leisten sowie neue Anspracheformen anregen und neue Zielgruppen erschließen.

Das Europäische Fortbildungsprogramm umfasst
a) Bibliodrama-Basiskurse für Kursleitende, die keine Bibliodrama-Fortbildung haben
b) Bibliodrama-Aufbauworkshops für Personen mit einer Fortbildung zur Bibliodramaleitung (z.B. Basiskurs)
c) Europäische Bibliodrama-Kongresse, die neben exemplarischen Workshops spezielle Informationen zur bibliodramatischen Praxis und zur Stellung von Erwachsenenbildung in der nationalen Bildungslandschaft bieten.
In allen drei Fortbildungsformen können die Teilnehmenden Bibliodrama mit gemischter Teilnehmerschaft und Leitung erfahren, beobachten,  reflektieren und in den Kursen und Fortbildungen auch üben.  Dadurch erwerben sie die Motivation und Kompetenz, selber solche Gruppen zu leiten. Gleichzeitig finden sie Einrichtungen und Kursleitende als mögliche Partner für transnationale Angebote.
Die Gesellschaft für Bibliodrama selbst stellt damit das Personal zur Verfügung, um solche gemischten Angebote in der öffentlichen und  beruflichen Erwachsenenbildung sowie in den Kirchgemeinden, freien Initiativen und in der übrigen Arbeit mit Migranten anregen und durchführen zu können.

Mehr dazu in dem Beitrag von Petra Herre.