Gesellschaft für Bibliodrama

Rückblick auf

13th European Bibliodrama Conference

From 23 to 27 August 2017

PIECES OF PEACE

"Should I not have concern…" ( Jonah)

Ein Bericht von Axel Peeters:

‘Grateful’ is probably the best word to describe how I felt on returning from this year’s European Bibliodrama Conference. After all it’s not every day that you get the opportunity to meet 73 like minded people from 13 different countries and to exchange ideas with them. This year’s conference was aptly called ‘Pieces of peace’ since it took place in the region of Flanders where 100 years ago some of the biggest battles of World War I took place. With the book of Jonah as our guide we looked for ways to bring peace to the places we visit and the people we meet.


On arrival Wednesday, after the beautiful opening ceremony, introductions were made and teams were formed. Each team would approach the story in a different manner during the following days (dancing, playing, crafting,..). Welcome to the rich world of Bibliodrama! Each team was led by 2 Bibliodrama experts from different countries. Every day experiences were exchanged between the teams in small ‘Poppy-groups’.


Each morning before breakfast we started the day of with a nice prayer service in the cosy chapel of the centre ‘Groenhove’, where we read a chapter of the book of Jonah and sang songs. Thursday we had 2 workshops in which we had ample time to get acquainted with our fellow team members and the character of Jonah. In the evening we had a delightful beer tasting session. The people from ‘Onder ’t Schuim’ introduced us to 4 very tasty local beers.
After the morning workshop on Friday we visited both a British and a German cemetery. After roaming freely among the tombstones we gathered at the local monument, to remember the fallen and sing a song of peace. In Ypres we visited the fascinating museum In Flanders Fields and the workshop ‘Coming World Remember Me’, where we each crafted a small statue to contribute to the land art installation (to be created in Ypres in 2018).


Saturday we had our final workshop and we spent the afternoon with a beautiful walk in the surrounding forest. During the walk each group could encounter several special guests with a unique story to share. I was absolutely amazed by the generous farewell banquet. We were treated to a great evening of music and dancing, with a performance of the band ‘Blue Wire’.

After the closing ceremony on Sunday we all said our farewells. My first bibliodrama conference was a memorable experience and I look forward to future editions.

Internationale Kongresse

12. Europäischer Bibliodramakongress vom 24.- 28. August 2016 in Cluj Napoca

 Die Bibeldramakongresse wurden in den 12 Jahren in verschiedenen Ländern gehalten, dieses Jahr war er zum ersten Mal in Rumänien. Der 12. Europäische Bibliodramakongress wurde vom 24.- 28. August 2016 in Cluj Napoca organisiert, zu dem 49 Teilnehmer aus 11 Ländern, von Finnland nach Ungarn, von dem Vereinigten Königreich bis Polen kamen

 "Salz der Erde, Licht der Welt"(Mt. 5,13-16) war der Zentralgedanke der Programme. Mit dieser Lehre von Jesus haben wir uns in unterschiedlicher Weise in den drei Workshops beschäftigt.

 Zuzana Pelechova und Bruno Fluder haben nach der kanonischen Leseart gearbeitet, wo dieser Bibeltext in Kontext der ganzen Bibel gestellt wurde, von der Schöpfung zur geheimen Offenbarung, (Gen. 1, 1-5 und  Off. 22, 1-5). In der Gruppe haben wir uns intensiv mit den Textstellen auseinandergesetzt, kreativ haben wir „Licht”-Bilder und Salzgemälden geschaffen.

 Anders, als in der traditionellen Auffassung von der Bibeldrama, wo jeder aufgrund des Textes seine Rolle findet, gingen die Teilnehmer im Workshop von Gyula Goda und Tünde Majsai-Hideg  einen umgekehrten Weg: Ausgangspunkt für sie waren Erlebnisse aus ihrem Leben, und ihre dramatisch überarbeiteten dramatischen Erkenntnisse  brachten sie dann in Zusammenhang mit dem Text. So konnten sie eine sehr persönliche,  tiefe individuelle Arbeit machen und dank der bewusst implizierten und gefolgten Gruppendynamik hatten sie ein intensives Gruppenerlebnis nach der Phase der Integration (freier Gruppenarbeit).

 Die Konzeption der Gruppe von Aino-Kaarina Mäkisalo und Péter Pius Varga war von Körperarbeit und psychodramatischem Bibliodrama gekennzeichnet. Ausgehend aus den persönlichen Lebenserfahrungen wurde mit den Symbolen Salz und Licht als Identifikationsprojektion gearbeitet, danach die Perspektive gewechselt und nach Personen gesucht, die als Salz Energie vermitteln. Ein imaginativer Austausch mit dieser Person schloss die gemeinsame Gruppenarbeit ab.

Die intensive Arbeit in den Workshops ergänzte gut der Vortrag von dem Pfarrer Zsolt Ilyés, in dem er die Bedeutungen des Salzes und des Lichtes in der Bibel, in der Theologie und in der Mission zusammenfasste.

Das Manresa Zentrum in Cluj bot zu alldem einen idealen Ort. Appolónia Noémi Kulcsár, SJC und ihr Team haben hervorragend das Treffen organisiert und die Rahmenprogamme: den Stadtrundgang und die Besichtigung der Salzmine in Turda. An einem Abend sangen Ungarn aus Siebenbürgen und Ungarn zusammen. Am anderen Abend bedeutete die Sprache kein Hindernis, alle lernten mit großer Begeisterung die Tänze aus Siebenbürgen.  

Die Konferenz endete mit dem Treff des Europäischen Bibliodrama-Netzwerkes, wo entschieden wurde, dass Belgien 2017 die Bibeldramatiker erwartet…

Katalin Hegyes

Rückblick auf den Kongress in ClujVilnius und Aland