Gesellschaft für Bibliodrama

TEXT RAUM 43

Menschen sind in Bewegung, Einstellungen ändern sich, Strukturen beginnen zu fließen, oder auch nicht. Sich zu bewegen, ist dem Menschen eigen und zugleich notwendig. Man kann es aber auch lernen und dabei erst die eigenen Wahlmöglichkeiten entdecken. Davon bestimmt fuhr die Schriftleitung nach dem Interview mit Ellen Kubitza zurück an ihre Orte.

Und am Ende des Redaktionsprozesses entsteht der Eindruck, dass auch in der Bibliodrama-Szene etwas in Bewegung ist, die sich selbst ja auch als Bibliodrama-Bewegung bezeichnet.

Lesen Sie hier: